Bei Kriminellen gibt es keine Werbung.

Kontakt / contact      Hauptseite / page principale / pagina principal / home      zurück
AKdH 2010: Samuel Althof alt und hoffnungslos (2010 / 2014)

Die Situation beim Holocaust ändert sich immer noch nicht - immer noch werden alle neuen Daten kriminalisiert und die Hetze gegen Michael Palomino hört immer noch nicht auf


AKdH-Sprecher und
                      absoluter Dilettant: Weiterbildungsverweigerer
                      Samuel Althof
AKdH-Sprecher und absoluter Dilettant: Weiterbildungsverweigerer Samuel Althof
Samuel Althof als
                      hirnloser Töffraser: Das ist das Foto von Samuel
                      Althof bei Facebook (2010)
Samuel Althof als hirnloser Töffraser: Das ist das Foto von Samuel Althof bei Facebook (2010)

Erfahrungsbericht von Michael Palomino (2010)

Teilen:

Facebook




Samuel Althof hetzt auch im Jahre 2010 weiterhin gegen Michael Palomino, und verweigert gleichzeitig jede Kommunikation

Samuel Althof, der meint, er müsse Nazis bekehren und alle Leute zu Nazis stempeln, von denen er meint, sie seien Nazis oder "gefährdet", hat immer noch die Hetze gegen Michael Palomino am Laufen mit dem Hetzartikel von akdh.

Samuel Althof und seine akdh-Bande (wahrscheinlich die Basler Staatsanwaltschaft) meinen, sie könnten weiterhin alle neuen Holocaust-Daten diskriminieren, kriminalisieren und für "ungültig" erklären.

Samuel Althof, dessen Hetze gegen Michael Palomino nun schon über 11 Jahre dauert, ist somit ein hoffnungsloser Fall. Samuel Althof ist alt und hoffnungslos, unbelehrbar und kriminell.

Da aber Samuel Althof scheinbar von der Staatsanwaltschaft geschützt wird, und da die schweizer Regierung sich ebenfalls in Sachen Holocaust NICHT weiterbildet bzw. die Weiterbildung verweigert, wird Samuel Althof nicht nur immer älter, sondern auch immer mehr zu einem hoffnungslosen Fall - und reisst die Basler Staatsanwaltschaft mit in die Kriminalität gegen neue Holocaust-Daten.

Geistig unterentwickelter Samuel Althof - alt und hoffnungslos

Psychologisch entpuppt sich Samuel Althof als absoluter Feigling, als Mitläufer, als ein Fisch, der "mit dem Strom" der Mächtigen schwimmt, der keinen eigenen Charakter entwickelt hat. Bei Samuel Althof fehlt ein grosser Teil der Persönlichkeitsentwicklung, logische Zusammenhänge im Leben zu erkennen. Und er meint scheinbar, er habe es nicht nötig, sich beim Holocaust endlich weiterzubilden und die neuen Daten auch nur ansatzweise anzuerkennen.

Das ist schon traurig, alt und hoffnungslos - Althof und die gesamte Basler Staatsanwaltschaft. Sie missbrauchen weiter ihre Macht...


Öffentlich zugängliche Daten von Althoffnungslos:

Samuel Althof
Postfach
CH-4142 MUENCHENSTEIN 1
Switzerland
e-mail: samuel.althof@magnet.ch
Tel 0041-61-411 45 46
Fax 0041-61-413 80 79
Mobile 0041-78 619 33 33


Vielleicht macht Herr Althoffnungslos doch endlich den geistigen Quantensprung und anerkennt Holocaustdaten aus jüdischen Lexika, wie sie in meiner Holocausttabelle mit der Aufteilung der 6 Millionen  seit 2004 dargestellt sind?


E-Mail-Kontakt zu Samuel Althof im November 2010: Weiter Leseverweigerung von Samuel Althof

Als ich Samuel Althof im November 2010 bei Facebook entdecke,

Samuel Althof bei Facebook als Töffraser, November
                2010
Samuel Althof bei Facebook als Töffraser, November 2010


schreibe ich ihm, dass er sich doch bitte über den Holocaust und die Forschungsresultate genauer informieren soll, damit er aufhört, mit dem Hetzartikel von Iso Ambühl von 1999 gegen Michael Palomino zu hetzen.

Aber Althof denkt nicht daran, sich weiterzubilden, sondern verweigert weiterhin die Weiterbildung mit einem einzigen Satz:

Facebook-E-Mail von Samuel Althof vom 11. November
                2010: "Samuel Althof will nicht lesen"

Antwort-E-Mail "AW: Hetzartikel von 1999 vom Netz nehmen"

von Samuel Althof an Michael Palomino vom 11. November 2010:

<wie sie doch schreiben: "Samuel Althof will nicht lesen">

Facebook-E-Mail von Samuel Althof vom 11. November
              2010: "Samuel Althof will nicht lesen"
Facebook-E-Mail von Samuel Althof vom 11. November 2010: "Samuel Althof will nicht lesen", Grossaufnahme


Diese Feststellung hatte ich ja schon im Jahre 2006 gemacht mit der Webseite "Samuel Althof will nicht lesen." Erstaunlicherweise ist Samuel Althof aber weiterhin  auch 5 Jahre später noch geistig total blockiert. Und sogar im Jahr 2014 hatte sich die Situation mit dem geisteskranken Samuel Althof nicht verändert...

Der arrogante Samuel Althof ohne jede Weiterbildung (Zusammenfassung November 2010)

Samuel Althof als hirnloser Töffraser: Das
              ist das Foto von Samuel Althof bei Facebook (2010)
Samuel Althof als hirnloser Töffraser: Das ist das Foto von Samuel Althof bei Facebook (2010)

Arroganter kann man mit Geschichte (in diesem Fall der Holocaust) nicht umgehen, wie akdh mit Samuel Althof und Iso Ambühl das tut.

Der Töff-Raser wie Samuel Althof (siehe Foto) hat scheinbar keinerlei politischen Kenntnisse und hat keinen Willen zur Weiterbildung (er betet einfach die arrangierten Holocaust-Filme nach, die im Fernsehen kommen). Samuel Althof will also einen Holocaust verteidigen, der aber real ganz anders war, und reihenweise spannt die schweizer Justiz diese akdh ein, um Verurteilungen durchzusetzen.

Unter diesen Umständen gehört akdh eigentlich aufgelöst, denn diese Leute (Samuel Althof und Iso (Isidor) Ambühl etc.) haben das Holocaust-Problem am falschen Ende angepackt und sind auch nachweislich NICHT lernfähig.

Es ist der blanke Hohn, wie akdh mit dem Holocaust umgeht. Fassen wir einmal zusammen, was akdh mit Iso (Isidor) Ambühl und Samuel Althof genau gemacht haben:

-- von 1999 bis 2006 waren die Suchresultate bei google über mich (Suchworte "Michael Palomino") derart manipuliert, dass der Zeitungsartikel (Hetzartikel von Ambühl mit 14 Fehlern: "Holocaust im Internet geleugnet" 1999) in dreifacher Ausführung die ersten 3 Stellen der Suchresultate besetzte. Der Hetzartikel war durch 3 Hetzorganisationen gleichzeitig ins Internet gestellt worden: akdh, hagalil und antifa

-- diese 3 Gruppen haben mich also auf internationaler Bühne dreifach als "gefährliche Person" dargestellt, obwohl ich nur Bücher analysiert und 2 Zeitungen abonniert hatte, aber gar nie in einer politischen Gruppe war, und ich habe auch niemanden persönlich gesehen, sondern habe weiterhin Daten gesammelt

-- im Jahre 2004 war die erste grosse Holocausttabelle fertig und ich schickte das der Stawa in Basel, aber es kam keine Reaktion

-- als ich im Jahre 2006 die Wahrheit über akdh ins Internet gestellt habe (Akdh im Zwielicht - die schweigenden Opfer des Holocaust, 2006), dass der Althof nur ein Psychiatriepfleger ist, und dass akdh nur eine Laiengruppe ohne Fachwissen ist, hat hagalil den Hetzartikel von Iso Ambühl aus dem Internet rausgenommen. Im Jahre 2008 war klar, dass Samuel Althof nicht willig ist, eine Weiterbildung beim Holocaust zu unternehmen (Artikel: Samuel Althof will nicht lesen, 2008). Die antifa (mit dem Hauptbüro in der "Reitschule" in Bern) nahm den Hetzartikel Artikel von Ambühl (mit 14 Fehlern drin) dann ca. im Jahre 2009 raus. Akdh (mit Althof und Ambühl) beliessen aber bis heute (November 2010) diesen Hetzartikel von Iso Ambühl im Internet, und der Artikel ist jetzt etwa auf dem 4. Platz der Suchresultate und zerstört immer noch die Suchresultate von Michael Palomino. Seit 11 Jahren betreibt die akdh (mit Iso Ambühl und Samuel Althof) also die kriminelle Hasenjagd gegen Michael Palomino und meint, sie müsse sich nicht weiterbilden, und die schweizer Justiz macht es bis heute (2010) genau gleich, sonst wäre schon lange die Rehabilitation von Michael Palomino erfolgt. Scheinbar sind diese beiden Steiner-Schüler Ambühl und Althof wirklich nicht lernfähig...

-- es ist aber sogar anzunehmen, dass der Sprecher Samuel Althof nicht einmal Matur hat und vielleicht gar nicht gut lesen kann. In diesem Fall gehört er eigentlich gar nicht in eine politische Arbeit, sondern sollte weiterhin als Psychiatriepfleger arbeiten

-- es ist anzunehmen, dass niemand von akdh jemals Geschichte studiert hat, sonst hätten diese Leute die Hetze gegen Michael Palomino schon lange beendet. Vielleicht meinen diese Leute sogar, beim Holocaust müsse man nichts studieren, das sei sowieso "klar". Dieser Verdacht einer derart arroganten Haltung gegenüber der Geschichte wird immer stärker

-- die Justiz in Basel, z.B. der Richter Stephenson, scheint ebenfalls bei akdh zu sein - oder Stephenson wurde vom Chef der Staatsanwaltschaft Basel - Hug - manipuliert und Hug ist bei akdh, und auch er meint vielleicht, beim Holocaust müsse man nichts dazulernen, das sei "sowieso klar"

Nun, das, was Samuel Althof und Iso Ambühl mit Michael Palomino bis heute (November 2010) machen, ist eine beispiellose kriminelle Ehrverletzung und Präsentation falscher Tatsachen (immer noch mit dem falschen Namen und mit der Behauptung eines "Mäntelchens der Wissenschaftlichkeit" etc.). Sie hetzen weiterhin mit einem Artikel von 1999 - mit 14 Fehlern drin, und diese Leute (Ambühl und Althof) sind scheinbar noch stolz darauf, sonst hätten sie den Artikel auch schon lange rausgenommen. Normalerweise schreibt man eine solche Halsstarrigkeit nur der Berner Mentalität zu ("Bärner Gring"). In diesem Fall aber sind es Steiner-Schüler aus Basel, die keinerlei geschichtliche Bildung haben, aber einen solchen "Gring" entwickelt haben und dadurch kriminelle Aktivitäten entwickeln.

Samuel Althof ist scheinbar wirklich alt und hoffnungslos, aber auch arrogant, denn er versucht nicht einmal eine Weiterbildung! Er meint, er hat die Weiterbildung nicht nötig!

Seit 2006 ist der Hetzer Isidor Ambühl (alias Iso Ambühl) ja auch vom "freien Journalisten" zum Blick-Journalisten "aufgestiegen". Scheinbar hat er noch andere Leute mit Zeitungsartikeln beleidigt und Tatsachen verdreht. Das heisst: Akdh ist vom intellektuellen Niveau her nicht mehr als ein BLICK, und ein Blick reicht eben nicht aus, um den Holocaust zu begreifen, sondern da sollte man doch genauer hinsehen.

Das heisst: Samuel Althof mit seiner Weiterbildungsverweigerung und Iso Ambühl als Blick-Journalist sind weiterhin ein kriminelles Pärchen, das zusammen weiterhin eine Front bildet gegen alles, was beim Holocaust neu ist, sonst hätte Ambühl schon lange einen neuen Artikel geschrieben - mit dem neuen Holocaust, und könnte eine neue Karriere machen mit der Präsentation neuer Holocaust-Daten. Diese Gelegenheit lassen die beiden Steiner-Schlingel Althof und Ambühl aber leider aus. Sie wollen Steiner-Schlingel bleiben. Eigentlich sind beide ein Fall für die Psychiatrie...

-----

E-Mails an Samuel Althof 11.12.2010:

Kopie des E-Mails in Ihren Kampfkollegen Iso Ambühl:

<Schauen Sie Herr Ambühl,

Sie verfolgen mich, weil mein Nachname bis 1999 "Schulz" war. Dementsprechend haben Sie nicht mehr Hirnmasse als der Playboy Berlusconi und der englische Playboy Goodfrey Bloom, die auch Menschen verfolgen, die "Schulz" heissen.

Kaufen Sie sich doch Hirn in der Migros, aber bei Steiner-Schülern nützt das meistens auch nicht viel.

Freundliche Grüsse
Michael Palomino>


<Namensrassismus und Thesenblockade

Sehr geehrter Herr Althof,

der Namensrassismus gegen den Namen "Schulz" im Hetzartikel von Iso Ambühl von 1999 ist nicht akzeptierbar. Das ist das Niveau des Playboys Berlusconi und des englischen Playboys Godfrey Bloom. Es werden Massnahmen gegen akdh eingeleitet, wegen Namensrassismus.

Meine Thesen von 1999 waren Thesen, quasi ein Arbeitspapier für zukünftige Forschung. Diese Forschung habe ich geleistet und seit 2004 - seit der Publikation der Holocausttabelle - gibt es keinen Grund mehr, diese Thesen im Internet zu zeigen. Auch hier werden Massnahmen gegen akdh eingeleitet werden, wegen Verletzung des Antirassismusgesetzes.

Freundliche Grüsse
Michael Palomino>

========

2007: Eine Anzeige gegen den Weiterbildungsverweigerer Samuel Althof

Von: Michael Palomino [mailto:michael.palomino@gmx.ch]
Gesendet: Dienstag, 20. November 2007 17:31
An: Eichenberger Eva
Betreff: Althof: Anzeige wirkungslos - Althof hetzt weiter


Sehr geehrte Frau Eichenberger,

ich sehe, dass meine Anzeige gegen Althof und akdh wieder keine Wirkung hat. Die Hetze von Althof und akdh mit den alten Artikeln von 1999 geht munter weiter und hat sich nicht verändert. Ich werde weiterhin als "Studi" angegriffen, und Althof hört einfach nicht auf, wenn man unter "Michael Palomino" sucht.

Althof hat sich auch nie bei mir gemeldet.

Althof macht mein Leben kaputt. Der Typ weiss wirklich nicht, was er tut, und die Staatsanwaltschaft ist scheinbar nicht fähig durchzugreifen.

Freundliche Grüsse
Michael Palomino


Und die Antwort der Basler Staatsanwaltschaft? - Eine Schlaftablette!


E-Mail von
                    Frau Eva Eichenberger von der Staatsanwaltschaft
                    Basel vom 21. November 2007 mit der Lüge, die
                    Anzeige gegen den Hetzer Samuel Althof werde
                    "ordnungsgemäss bearbeitet"
E-Mail von Frau Eva Eichenberger von der Staatsanwaltschaft Basel vom 21. November 2007 mit der Lüge, die Anzeige gegen den Hetzer Samuel Althof werde "ordnungsgemäss bearbeitet"

Gesendet: Mittwoch, 21. November 2007 um 13:40 Uhr
Von: "Eichenberger Eva" <eva.eichenberger@stawa.bs.ch>
An: "'Michael Palomino'" <michael.palomino@gmx.ch>
Betreff: AW: Althof: Anzeige wirkungslos - Althof hetzt weiter


Sehr geehrter Herr Palomino

Die Anzeige, die Sie am 2. November 2007 schriftlich erstattet haben, wird ordnungsgemäss bearbeitet. Dies nimmt eine gewisse Zeit in Anspruch, über die Ergebnisse werden wir Sie selbstverständlich informieren.

Mit freundlichen Grüssen
E. Eichenberger, StA

lic. iur. E. Eichenberger, Staatsanwältin
Staatsanwaltschaft Basel-Stadt
Binningerstrasse 21
4001 Basel
Tel. 061 267 76 79
Fax 061 267 73 22
e-mail: eva.eichenberger@stawa.bs.ch


Das Resultat der "Bearbeitung": Keine Antwort

Das Resultat der "ordnungsgemässen Bearbeitung" der Anzeige gegen den Hetzer Samuel Althof war die Standardantwort der schweizer Behörden: Keine Antwort.

Gleichzeitig decken diese Kriminellen in der Basler Staatsanwaltschaft die hochkriminell-pädophilen Schweizer wie Hubacher, Villiger, Ospel und Heierli etc.

Aber die kriminellen Scheizer in den schweizer Staatsanwaltschaften wollen sich doch nicht von einem Deutschen sagen lassen, wie die Wahrheit geht...

Michael Palomino, 25.1.2014

========

Facebook-Meldungen an den kriminellen Samuel Althof

(Ende 2014: wurde www.geschichteinchronologie.ch in www.hist-chron.com umgewandelt).

Der kriminelle Zionisten-Hetzer [und wahrscheinlich auch CIA-Agent] Samuel Althof hat sein Facebook-Profil gelöscht, aber unter der Rubrik "Facebook-Nutzer" ist die Kommunikation immer noch vorhanden, und die soll auch hier konserviert werden:

  • Hetzartikel von 1999 vom Netz nehmen

    Können Sie bitte den Hetzartikel gegen mich von 1999 vom Netz nehmen? Der Holocaust ist in seinen Grundzügen fertig recherchiert und das Statistikproblem ist gelöst. Irwing, "Dr." Wahl und ein iranischer Präsident haben keine Chance mehr:

    http://www.hist-chron.com/judentum-aktenlage/hol/Palomino_ein-neuer-holocaust-2010.html

    Michael Palomino

    Ein neuer Holocaust gemäss neuer Forschung (2010)
    www.hist-chron.com (bis 2014: www.geschichteinchronologie.ch)

    Das Resultat der Holocaust-Forschung von Michael Palomino 1999-2010 ist ein neuer Holocaust: Neue Todesarten - Berücksichtigung von ca. 2 Mio. nicht geborenen Juden ab 1945 - Entdeckung eines groben Statistikfehlers ab 1935 / 1936
  • 11. November 2010
  • Facebook-Nutzer
    Facebook-Nutzer

    wie sie doch schrieben "Samuel Althof will nicht lesen" ....

    .

  • 11. November 2010
  • Michael
                                Palomino
    Michael Palomino
    Mit lesen anfangen

    Es wird Zeit, dass Sie zu lesen anfangen. Sie erheben den Anspruch, Juden zu schützen, aber Sie lesen deren Geschichte nicht. Sie werden dem Anspruch somit in keiner Weise gerecht. Es wird wirklich Zeit, dass Sie zu lesen anfangen.

    Gruss Michael Palomino

  • 12. November 2010
  • Michael
                                Palomino
    Michael Palomino
    Empfehlungen zum Lesen

    Sehr geehrter Herr Althof,

    akdh (mit Ambühl und Althof) hetzt gegen mich seit 1999, ohne mich genau zu kennen.

    Hier können Sie lesen, was in meiner Familie vorgegangen ist:

    http://www.hist-chron.com/ps/Palomino_gespraeche-mit-mutter1992.html

    Und hier können Sie meinen Wissensstand von 1996-2000 über Krieg und Frieden lesen, als ich Interviews mit Zeitzeugen geführt habe:

    http://www.hist-chron.com/eu/3R/interviews-2wk-Hitler-psychose01.html

    Ich wusste, was Krieg heisst, und war nie Mitglied in einer Gruppe, die Krieg befürwortet oder Hitler befürwortet oder so, Herr Althof. Ich wusste immer, was "Sache" war.

    Und so entstand die Holocausttabelle mit neuen Todesarten:

    http://www.hist-chron.com/judentum-aktenlage/hol/6-mio-aufteilung-D.html

    Ihre Vorstellung, dass der Holocaust "so klar" ist, dass man da nichts lesen muss, ist falsch. Und wenn Herr Hug auch meint, der Holocaust sei "so klar", dass man da nichts lesen muss, dann ist das ebenfalls falsch.

    Bis heute kann ich nichts Positives über Sie schreiben, denn Sie leugnen meinen neuen Holocaust. Das ist wirklich schlimm.

    Gruss Michael Palomino

  • 11. Dezember 2010
  • Michael
                                Palomino
    Michael Palomino
    Kopie der Nachricht an Ihren Kampfkollegen Iso Ambühl

    Kopie der Nachricht an ihren namenrassistischen Kampfkollegen Iso Ambühl:

    <Schauen Sie Herr Ambühl,

    Sie verfolgen mich, weil mein Nachname bis 1999 "Schulz" war. Dementsprechend haben Sie nicht mehr Hirnmasse als der Playboy Berlusconi und der englische Playboy Goodfrey Bloom, die auch Menschen verfolgen, die "Schulz" heissen.

    Kaufen Sie sich doch Hirn in der Migros, aber bei Steiner-Schülern nützt das meistens auch nicht viel.

    Freundliche Grüsse Michael Palomino>

    Da auch Samuel Althof es nicht für notwendig hält, die Hetze gegen Michael Palomino einzustellen, werden weitere Massnahmen ergriffen werden, um gegen die dilettantische Hetzorganisation akdh vorzugehen. Der Namensrassismus ist inakzeptabel. Sie sind eine rassistische Organisation.

    Meine Thesen bei HaGalil waren Thesen, ein Arbeitspapier sozusagen als Ausgangslage für zukünftige Arbeit. Diese Arbeit habe ich geleistet. Es gibt seit 2004 - seit die Holocausttabelle publiziert wurde - keinen Grund, mich mit diesen Thesen zu verfolgen. Sie sind eine rassistische Organisation, die falsche Thesen verbreitet, Herr Althof.

    11.12.2010

  • Michael
                                Palomino
    Michael Palomino
    Namensrassismus und Thesenblockade

    Sehr geehrter Herr Althof,

    der Namensrassismus gegen den Namen "Schulz" im Hetzartikel von Iso Ambühl von 1999 ist nicht akzeptierbar. Das ist das Niveau des Playboys Berlusconi und des englischen Playboys Godfrey Bloom. Es werden Massnahmen gegen akdh eingeleitet, wegen Namensrassismus.

    Meine Thesen von 1999 waren Thesen, quasi ein Arbeitspapier für zukünftige Forschung. Diese Forschung habe ich geleistet und seit 2004 - seit der Publikation der Holocausttabelle - gibt es keinen Grund mehr, diese Thesen im Internet zu zeigen. Auch hier werden Massnahmen gegen akdh eingeleitet werden, wegen Verletzung des Antirassismusgesetzes.

    Freundliche Grüsse Michael Palomino



========


Bei Kriminellen gibt es keine Werbung.

Bildernachweis

-- Samuel Althof Portrait: http://www.akdh.ch/ps/report3.htm
-- Samuel Althof als Töffraser: Facebook "Samuel Althof"


^